Was ist ein KfW-Effizienzhaus?

Ein KfW-Effizienzhaus ist ein Gebäude, das einen bestimmten Standard in Sachen Energieeffizienz erfüllt. Diese Standards wurden von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) entwickelt. Die wichtigsten Bemessungskriterien hierfür sind der jährliche Primärenergiebedarf und der Transmissionswärmeverlust des Gebäudes. Als Primärenergiebedarf wird die Energiemenge bezeichnet, die erforderlich ist, um den gesamten Energiebedarf eines Massivhauses zu decken. Der Transmissionswärmeverlust wiederum beschreibt die Energiemenge, die bei einem beheizten Massivhaus nach außen verloren geht. In der Energieeinsparverordnung (EnEV) hat die Bundesregierung für beide Referenzgrößen Höchstwerte für Neubauten festgelegt. Diese Werte dienen als Grundlage für die KfW-Effizienzhaus-Standards.

KfW-Effizienzhaus 40, 40plus, 55 und Co

Die verschiedenen KfW-Standards

Die folgenden Standards für KfW-Häuser gibt es:

  • KfW-Effizienzhaus 40plus (Neubau)
  • KfW-Effizienzhaus 40 (Neubau)
  • KfW-Effizienzhaus 55 (Bestandsimmobilie / Neubau)
  • KfW-Effizienzhaus 100 (Bestandsimmobilie)

Doch welche Energieeffizienz verbirgt sich hinter diesen Kennzahlen?  Die jeweiligen Zahlenwerte geben den jährlichen Primärenergiebedarf an, den ein Haus gemäß Energieeinsparverordnung (EnEv) im Verhältnis zu einem vergleichbaren Neubau höchstens haben darf. Es gilt die Grundregel: Je kleiner die Zahl, desto besser, denn desto niedriger ist der Energiebedarf. Als Referenzwert wird die 100 herangezogen: Ein KfW-Effizienzhaus 100 entspricht zu 100 Prozent den Vorgaben der EnEv.

Ein KfW-Effizienzhaus 40 hingegen unterbietet diesen Wert, denn es verbraucht nur 40 Prozent der Energie im Vergleich zu einem KfW-Effizienzhaus 100. Es hat dementsprechend einen höheren Energieeffizienz-Standard als ein KfW-Effizienzhaus 100, es ist noch besser. Folgerichtig wird ein KfW-Effizienzhaus 40 mit höheren Zuschüssen belohnt als zum Beispiel ein KfW-Effizienzhaus 55. Darüber hinaus gibt es Standards, die nur für Neubauten gelten und Standards, die sich nur auf Bestandsimmobilien beziehen. Die KfW-Effizienzhaus-Standards 40 und 40plus sind allein für Neubauten gedacht, KfW-Effizienzhaus 55 sowohl für Neubauten als auch für Bestandsimmobilien und alle anderen nur für Bestandsimmobilien. Eine Übersicht finden Sie unter https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Neubau/Das-KfW-Effizienzhaus/

KfW-Effizienzhaus: Standards für Neubauten (KfW 153)

Bauherren können von einer Förderung in Form eines zinsgünstigen KfW-Darlehens profitieren, wenn sie ein Wohnhaus bauen oder als Ersteigentümer erwerben, das den Standard eines KfW-Effizienzhauses 40plus, 40 oder 55 für Neubauten erfüllt. Infrage kommt der Kredit KfW 153 – Energieeffizient Bauen

Mögliche Kreditarten bei KfW 153

Bei KfW 153 haben Sie die Wahl zwischen zwei verschiedenen Kreditarten:

  • einem Annuitätendarlehen
  • einem endfälligen Darlehen

Unabhängig davon, für welche Kreditform Sie sich entscheiden: Die maximale Finanzierungssumme liegt in beiden Fällen bei 120.000 Euro.

KfW-Programm 153 als Annuitätendarlehen

Das Annuitätendarlehen ist die gängigere, öfter gewählte Variante. Hierbei wählen Sie Laufzeiten zwischen vier und 30 Jahren aus und können sich außerdem zwischen zwei Sollzinsbindungen entscheiden, 10 oder 20 Jahre. Die Raten eines normalen Annuitätendarlehens sind über die Sollzinsbindung hinweg immer gleich hoch. Bei KfW-Krediten allerdings fallen sie zu Beginn geringer aus, aufgrund der sogenannten tilgungsfreien Anlaufjahre. In dieser Zeit werden mit der monatlichen Rate nur die Zinsen bezahlt. In Abhängigkeit von der gewählten Laufzeit kann diese tilgungsfreie Anlaufzeit bei KfW 153 zwischen einem und fünf Jahren andauern. Anschließend erhöht sich die Monatsrate, weil sie sich fortan aus Zins und Tilgung zusammensetzt. Damit beginnt die Rückzahlung der Restschuld. Bis zum Ende der gewählten Zinsbindung bleibt die Rate von nun an konstant.

KfW-Programm 153 als endfälliges Darlehen

Alternativ besteht auch die Möglichkeit, ein endfälliges Darlehen mit bis zu zehnjähriger Laufzeit zu vereinbaren. Beim endfälligen Darlehen wird der gesamte Kreditbetrag erst am Ende der Laufzeit getilgt. Weil Sie mit der Monatsrate dementsprechend nur Zinszahlungen leisten, ist sie verhältnismäßig niedrig. Den Teil, den Sie eigentlich in die Tilgung investieren würden, sollten Sie nebenbei in eine rentable Geldanlage stecken. Auf diese Weise können Sie beispielsweise Zinsausschüttungen einnehmen, die Ihnen mit einem normalen Tilgungsmodell nicht zugutekämen. Das Ganze hat aber auch einen Nachteil: Beim endfälligen Darlehen müssen Sie selbst dafür Sorge tragen, den zum Schluss fälligen Gesamtbetrag begleichen zu können. Das baut einen gewissen Druck auf.

Das Maximum rausholen aus KfW 153

Wer neu baut, braucht jeden Cent und eine Finanzierung, die Sparfüchsen entgegenkommt. Die Förderung der KfW ist dafür prädestiniert, weil sie vergleichsweise niedrige Zinsen und Vorteile wie den Tilgungszuschuss bietet. Da können normale unverbindliche Finanzierungsangebote in der Regel nur schwer mithalten. Die Möglichkeit, mehrere Kredite mit KfW 153 zu kombinieren, macht das Ganze zusätzlich attraktiver. Doch anfangs kann das Angebot der KfW recht unübersichtlich wirken. Kommen Sie bei Unsicherheiten einfach auf unsere Spezialisten für Baufinanzierung zu und gehen sie gemeinsam alle Finanzierungsvarianten durch.

Der Tilgungszuschuss bei KfW 153

Ein weiterer Vorzug des Förderprogramms Energieeffizient Bauen ist, dass die KfW einen Tilgungszuschuss gewährt. Das bedeutet, dass nicht der gesamte Kreditbetrag zurückgezahlt werden muss. Auf diese Weise können Sie das KfW-Darlehen reduzieren und die Laufzeit verkürzen. Dabei gilt: Je besser die Energieeffizienz des neu errichteten Wohngebäudes, desto höher fällt der KfW-Zuschuss aus:

Welcher Zuschuss für ein Effizienzhaus

  • KfW-Effizienzhaus 55: Bis zu 15 % des Kreditbetrags (max. 18.000 € pro Wohneinheit)
  • KfW-Effizienzhaus 40: Bis zu 20 % des Kreditbetrags (max. 24.000 € pro Wohneinheit)
  • KfW-Effizienzhaus 40plus: Bis zu 25 % des Kreditbetrags (max. 30.000 € pro Wohneinheit)

KfW 153 mit anderen Programmen kombinieren

Mit KfW 153 werden Sie nicht den gesamten Neubau finanzieren können, da die Kreditsumme auf 120.000 Euro begrenzt ist. Sie haben aber die Möglichkeit, weitere KfW-Programme zu nutzen, sofern Ihr Vorhaben die entsprechenden Voraussetzungen, die für diese Programme gelten, erfüllt. Je mehr KfW-Kredite Sie nutzen, desto größer ist die Kreditsumme, mit der Sie einen Teil Ihrer Baufinanzierung durch die KfW bestreiten. Mit KfW 153 lassen sich die folgenden Programme kombinieren:

  • KfW-Programm 124: Wohneigentumsprogramm (Förderung der Anschaffungskosten einer selbstgenutzten Immobilie)
  • KfW-Programm 275: Erneuerbare Energien - Speicher (Förderung von Batteriespeichern für Photovoltaik)
  • KfW-Programm 431: Zuschuss Baubegleitung